Medien & TV

Sleepy Relax Einschlafhilfe bei sternTV mit Günter Jauch

 

"...Auch Schlafforscher und Psychologen beurteilten das Pendel-Prinzip grundsätzlich als sinnvolle Hilfe für die Kinder - Nachteile erkannten sie jedenfalls nicht."

DR. MED. ALFRED WIATER, CHEFARZT AN DER KINDERKLINIK IM KRANKENHAUS PORZ AM RHEIN

„Wir hatten in unserem Kinderschlaflabor für Stern-TV einen Test mit dem Schwingsystem ‚Sleepy‘ durchgeführt. Das positive Testergebnis, dass man mit der Sleepy Einschlafhilfe relativ schnell in eine Tiefschlafphase kommt, und dass der Mittagsschlaf eine aus schlafmedizinischer Sicht erfreulich gute Qualität hat, bewog uns, das Sleepy-System in unserem Kinderspital einzusetzen." 

DR. RÜDIGER DAHLKE ÜBER DIE SLEEPY RELAX EINSCHLAFHILFE

"...Für Kleinkinder lassen wiegende Bewegungen den Übergang aus der Fruchtwasserwelt, die das Kind ständig im Atemrhythmus der Mutter mitschwingen ließ, in die polare Welt der Gegensätze sanfter und natürlicher werden. Wie beruhigend und sogar das Leben fördernd der Rhythmus der Mutter ist, verrät die Känguruh-Methode der österreichischen Ärztin Marina Marcovich, bei der sich die Mütter ihre Frühgeborenen auf den nackten Bauch binden, anstatt sie in technischen Brutkästen abzugeben. Der beste High- tech-Inkubator kann mit dem natürlichen Rhythmus der Mutter nicht mithalten. Im Leben moderner Mütter sind die Möglichkeiten ihr Kind am eigenen Rhythmus teilhaben zu lassen, aber eher beschränkt.

Insofern passt ein System wie „Sleepy“ gut in unsere Zeit, die Eigen- und Selbstständigkeit hoch hält. So wird dem Kind von Anfang an ein lebendiges Schwingungsgefühl in Gestalt des eigenen Rhythmus vermittelt. Es wird, was Rhythmus

anbelangt, sehr früh selbständig und findet rasch zu seiner eigenen verlässlichen Schwingung, die sich aus einer Mischung aller vom Körper selbst hervorgebrachten Rhythmen ergibt.

Dass die Sleepy-Scheiben die Einschlafdauer spürbar verkürzen und Durchschlafen fördern, wird so erklärlich. Und natürlich werden solche Kinder auch ausgeglichener. Wer seinen eigenen Rhythmus findet und in ihm schwingt, kommt von selbst in Balance. Mit sich selbst in Harmonie, geht vieles besser und manches wie von selbst. ..."

Lesen Sie den kompletten Artikel hier: Zum Artikel